Feeds:
Beiträge
Kommentare

Selbstreflexion

So manchen, die
„Toleranz“
lautstark einfordern, fällt es manchmal schwer,
tolerant gegenüber anderen als der eigenen Meinung zu sein,
selber Toleranz zu gewähren.

Selbstreflexion — A4
pimuc-icon-27



_____
Bildnachweis:
Ecophoto (Dreamstime.com)
pimuc-icon-27


Wer, wie einst die Machthaber im „Dritten Reich“ und in der DDR,
in diffamatorischer Absicht von « Lügenpresse » redet,
möchte vielleicht nur das in den Medien veröffentlicht wissen,
was er selber für „die Wahrheit“ hält.

pimuc-icon-27


Wie wollen Sie mit Menschenrechtsverletzungen
und mit Kritik an Menschenrechtsverletzungen
umgehen?

pimuc-icon-27


Die Wahrheit mag da draußen sein,
aber die Lügen sind in deinem Kopf.

*

The truth may be out there,
but the lies are inside your head.

(Terry Pratchett)
pimuc-icon-27


  • 4 | Im Jahr 2006 hatte die Intendantin der Deutschen Oper Berlin eine Inszenierung von Mozarts Oper „Idomeneo“ abgesetzt, weil darin u.a. der Kopf eines enthaupteten „Mohammed“ auf der Bühne zur Schau gestellt werden sollte.
  • » Aus Angst ?
    Um zu verhindern, dass Muslime sich beleidigt oder, schlimmer noch, derart angegriffen fühlen könnten wie einst nach dem Streit um die dänischen Mohammed-Karikaturen? Ist der Gott des Islams, Allah, der doch angeblich „größer“ sein soll, so klein; sind manche Muslime so persönlichkeitsschwach und mit Minderwertigkeitskomplexen beladen, dass sie mit Kritik nicht rational umzugehen verstehen, gar den Halt im Leben zu verlieren befürchten?


    text-collection_cover

    Eckhardt Kiwitt
    Pfalzgrafstr. 5
    D-85356 FREISING
    QS72@gmx.net


    Alle von mir für diese Website verfassten und auf dieser Website veröffentlichten Texte dürfen — möglichst mit Quellenangabe (in der Form «entnommen der Website Das Islam-Prinzip») — von jedermann in beliebigem Umfang verwendet und zitiert werden.


    Ursprünglichen Post anzeigen

  • 5 | Im Mai 2012 fällte das Landgericht Köln ein vielbeachtetes Urteil zur Knabenbeschneidung, wie sie insbesondere im Judentum und im Islam üblich, aber auch z.B. in den Philippinen und den USA bei Christen weit verbreitet ist, und wertete dieses Ritual, das mich mehr an Voodoo denn an Religion (Gottes- / Göttinverehrung) erinnert, als strafbewehrte Körperverletzung (gemäß § 223 StGB). Im Verlauf der anschließenden öffentlichen Debatte wurde, soweit ich diese verfolgt habe, von keinem Politiker, keinem Journalisten und auch keinem Juristen die Frage aufgeworfen, was das Zufügen einer irreversiblen Körperverletzung mit dem im Artikel 4 Satz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland zwar „gewährleisteten“, aber keineswegs uneingeschränkt garantierten Recht der „ungestörten Religionsausübung“ zu tun hat. Auch wurde m.W. nicht erörtert, inwieweit es das Erziehungsrecht der Eltern beinhaltet, kleine Kinder oder wehrlose Babys zu verstümmeln, Kinder dadurch „erzogen“ werden.
  • » Aus Angst ?
    Stattdessen wurde – m.E. mehr in…

    Ursprünglichen Post anzeigen 258 weitere Wörter