Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2014

GG & MR

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Die Würde des Menschen ist unantastbar.


 

Als „Anonymer Tastaturheld“ – hinterhältig – andere Menschen zu beschimpfen, beleidigen, verunglimpfen oder sonstwie unterhalb der Gürtellinie unsachlich anzugreifen und zu treffen, geht über das Recht auf freie Meinungsäußerung in einer Weise hinaus, die vielleicht dem einen oder anderen Soziopathen zusagt, ansonsten aber nicht hilfreich ist.
(siehe „Speaker’s Corner“)Screenshot_WB-25838_trigger

«Einen Menschen töten heißt nicht, eine Lehre zu verteidigen, sondern einen Menschen zu töten.»
(Sebastian Castellio, 1515-1563)

[siehe auch Ohne Schwert und Feuer]

_____

Im Zusammenhang mit (Online-)Kommentaren in Zeitungen, Zeitschriften oder sonstigen Medien, auch Websites, hört und liest man gelegentlich, dass dort eine Zensur stattfände, ja dass man „in Deutschland seine Meinung nicht mehr frei äußern“ dürfe. Insbesondere die hier zitierte Behauptung offenbart die Absurdität dieser sich selbst widerlegenden Aussage, denn die Meinung, dass man seine Meinung nicht mehr frei äußern dürfe, wird nicht nur frei geäußert, sie wird auch veröffentlicht.

Dabei werden zwei Sachverhalte – entweder irrtümlich oder absichtlich – verwechselt:

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist ein Grundrecht, das „der Staat“ in Deutschland jedem kraft Verfassung gewährleistet, und «Eine Zensur findet nicht statt» heißt es in unserem Grundgesetz, wobei man den Folgesatz (2) nicht außer acht lassen sollte. [(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.]

Daraus zu schließen, dass man Dritte dazu zwingen – oder nötigen – könne / dürfe, eine bloße Meinungsäußerung zu veröffentlichen, die man irgendwo gemacht hat, ginge über den Rahmen dieses Grundrechts hinaus.

Im Fall eines Buchmanuskripts, das man unaufgefordert an einen Verlag schickt, obliegt die Entscheidung zur Veröffentlichung dem Verleger; im Fall eines (unaufgefordert eingesandten) Leserkommentars oder Leserbriefes ist es eine redaktionelle Entscheidung, diesen zu veröffentlichen oder nicht.

Wer von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, der darf das tun: Sich auf Markplätze stellen und Reden halten; seine Meinung auf Zettel schreiben und diese an Leute verteilen, die’s freiwillig entgegennehmen; Bücher schreiben und sie ggf. im Selbstverlag herausgeben in der Hoffnung, Käufer dafür zu finden, oder sich eine Website einrichten und dort so viel schreiben wie man will [unter Beachtung von Folgesatz (2), s.o.] in dem Glauben, dass es irgendjemanden interessiert, dass es jemand liest.

Als „Anonymer Tastaturheld“ – hinterhältig – z.B. in den Kommentarbereichen oder anderswo andere Menschen zu beschimpfen, beleidigen, verunglimpfen oder sonstwie unterhalb der Gürtellinie unsachlich anzugreifen und zu treffen, geht über das Recht auf freie Meinungsäußerung jedoch in einer Weise hinaus, die vielleicht dem einen oder anderen Soziopathen zusagt, ansonsten aber nicht hilfreich ist.

Zitiert aus: Speaker’s Corner

pimuc-star


Advertisements

Read Full Post »