Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Mai 2015

Jeder hat das Recht, seine Meinung …

Danke !

ZEIT_Screenshot-col_politologin-elham-manea-islamismus_144dpi
Kundenbestand, 22. Mai 2015 17:52 Uhr

27. „Denn der militante Islamismus, sagt Manea,…“
„…nähre sich immer aus ihren gewaltlosen Ablegern.“

Der Islam ist sozusagen der Ableger des Islamismus, der das Grundideal als gewaltsame Kernbewegung repräsentiert?
So etwas Idiotisches habe ich noch nie, nie, nie gehört, selbst nicht von PI-News-Schafen…

_______

Russenkind, 23. Mai 2015 8:48 Uhr

Danke !
Danke, dass Sie den Mut haben, sich hier mit diesem Kommentar in bester PI-Manier anonym zu Wort zu melden.

Eckhardt Kiwitt, Freising

Screenshot aus:
http://www.zeit.de/2015/21/politologin-elham-manea-islamismus

_____//_____

.

… eine Art Rebellion

Interview mit (Ex-Muslimin) Zana Ramadani

[…] Erreicht man mit politischem Aktivismus mehr als mit Debatten?
Debatten sind wichtig, aber die meisten verfangen sich im Konstrukt. Sie philosophieren, twittern, posten. Aber ich sehe keine dieser großen Feministinnen auf der Straße. Hinzu kommt, dass die meisten unter Pseudonym arbeiten. Wenn ich eine Meinung habe, dann stehe ich dafür mit meiner kompletten Identität ein. […]

Bezeichnen Sie sich selbst als Muslimin?
Nein, ich war nie eine. Ich bin in eine islamische Familie hineingeboren worden, aber ich habe mich zu dieser Community und dieser Religion nie hingezogen gefühlt. […]

Sie gelten als Islam-Kritikerin. Wie stehen Sie zu Pegida, die vor der Islamisierung des Abendlandes warnen?
Pegida sind Vollpfosten, das war so eine Art Rebellion. Wenn man die Wörter und Slogans von denen hört, denkt man sofort: „Oh Gott, wir sind in Gefahr!“ Die haben ein bisschen Stunk gemacht, aber dann recht schnell die Lust daran verloren. Deswegen hält sich so was auch nicht lange, wenn es nicht aus tiefer Überzeugung getan wird. Mit so einem Unsinn setze ich mich dann auch nicht mehr auseinander. Es gibt so viel Wichtigeres. […]

Eine gewisse Form der Islamisierung kritisieren Sie aber doch auch.
[…] Bis vor zehn Jahren habe ich sehr wenige vollverschleierte Frauen gesehen. Das ist heute anders. Gerade in gewissen Stadtteilen sieht man sehr viele. Das ist für mich eine Form von Islamisierung dieser Community. Ich sehe das Leid der Menschen innerhalb der Community, die sich nicht dagegen wehren können. […]

Also lehnen Sie das Kopftuch per se ab?
Ja, für mich ist das ein politisches Zeichen. Das hat mit Religion erstmal nichts zu tun. Auch wenn es diese paar ach so glücklichen, Kopftuch tragenden Frauen gibt. Tatsache ist, dass die Mehrheit auf der Welt sich nicht frei dafür entscheiden kann. Wenn ich als Mädchen mit den Werten aufwachse, dass ich nur etwas als Frau wert bin, wenn ich verschleiert bin, wenn ich den Mund halte, wenn ich eine Dienerin im Prinzip bin, wie frei kann ich mich dann noch entscheiden? […]

Bevormundet die westliche Gesellschaft Frauen nicht genauso, indem sie ihnen ein bestimmtes Schönheitsideal vorsetzt, nach dem sie sich zu richten haben?
Auf jeden Fall. Das hat mich insofern bestätigt, wenn nach einer Femen-Aktion Kommentare kamen wie „Du bist doch viel zu fett“. Das war dann der Ansporn zu erwidern: „Ich habe einen normalen Körper, ihr habt ein falsches Bild von einer richtigen Frau.“ […]

http://www.cicero.de/berliner-republik/femen-aussteigerin-zana-ramadani/59249

pimuc-star


Read Full Post »